Postdocs

Preis

Verliehen durch

Fachgebiet

Karin-Witte-Frauenförderpreis OVGU Naturwissenschaften
Maria-Weber-Grant Hans-Böckler-Stiftung alle
Heinz Maier-Leibnitz-Preis DFG alle
Förderpreis Opus Primum Volkswagen-Stiftung alle
Caroline von Humboldt-Preis Humboldt-Universität zu Berlin alle
DECHEMA Preis DECHEMA Technische Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie, Chemische Apparatewesen
Ingrid zu Solms-Preis für Natur-, Lebens- und Ingenieurwissenschaften Ingrid zu Solms Stiftung Physik, Biologie, Chemie, Mathematik, Informatik, Ingenieurwissenschaften
Arnold-Eucken-Preis VDI Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen
Ernst Haage-Preis der Mülheimer Ernst Haage-Stiftung, MPI CEC Chemie
Carl-Duisburg-Gedächtnispreis GDCh Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen
Innovationspreis für Klima und Umwelt Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Bundesverband der Deutschen Industrie Klima und Umwelt
Clara-Immerwahr-Preis UniSysCat Katalyse
Friedrich-Löffler-Preis VDI Partikelforschung, Partikeltechnologie und Produktdesigns
Willy-Hager-Preis Willy-Hager-Stiftung Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung

 

Karin-Witte-Frauenförderpreis

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: Naturwissenschaften

Bewerbungsmodalitäten: Der Preis richtet sich nach dem Willen der Stifterin an besonders begabte Wissenschaftlerinnen aus dem Bereich der Naturwissenschaften, mit dem Ziel sie zu motivieren, ihre wissenschaftliche Karriere an der OVGU fortzusetzen. Die Kandidatin soll besonders gute Leistungen im Anschluss an ihre Promotion vorweisen können. Zusätzliches Engagement, z.B. im Bereich kulturelle oder soziale Aktivitäten oder wissenschaftliche Auslandskontakte werden ggf. besonders berücksichtigt.

Preisgeld: 3.000 Euro

Bewerbungsschluss: jährlich zum 01.09.

Kontakt: Link

 

Maria-Weber-Grant

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: alle

Bewerbungsmodalitäten: Zielgruppe sind HabilitandInnen und JuniorprofessorInnen deutscher Universitäten aus allen Fachgebieten an deren Verbleib in der Wissenschaft die Hans-Böckler-Stiftung sowohl aus forschungs- als auch aus hochschulpolitischer Perspektive ein besonderes Interesse hat. Die Juniorprofessoren müssen zum Zeitpunkt des Antrags bereits eine positive Zwischenevaluation durchlaufen haben. Die Habilitanden müssen ein fachliches Gutachten beilegen, zusätzlich wird durch die Hans-Böckler-Stiftung ein Peer-Review Verfahren eingeleitet.

Preisgeld: 20.000 Euro pro Semester für eine Teilvertretung, die Lehraufgaben übernimmt

Bewerbungsschluss: jährlich zum 15.09.

Kontakt:Link

 

Heinz Maier-Leibnitz-Preis

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: alle

Bewerbungsmodalitäten: Der Preis, der nicht auf ein bestimmtes Fachgebiet festgelegt ist, richtet sich an Wissenschaftler/innen, die nach der Promotion bereits ein eigenständiges wissenschaftliches Profil entwickelt haben. Er ist nicht als Würdigung der Dissertation allein zu verstehen. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Preisgeld: 10 x 20.000 Euro

Bewerbungsschluss: jährlich im Juli/August

Kontakt:Link

 

Förderpreis Opus Primus

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: alle

Bewerbungsmodalitäten: Die jährliche Auszeichnung wird für eine deutschsprachige Publikation von hoher wissenschaftlicher Qualität vergeben, die gut lesbar geschrieben und auch einem breiteren Publikum verständlich ist. Selbstbewerbungen sind nicht möglich. Die Publikation darf kein Sammelband, Zeitschriftenaufsatz oder Paper sein. Vorschläge werden durch die Verlage eingereicht. Die Bewerber sollten jünger als 35 Jahre sein.

Preisgeld: 10.000 Euro

Bewerbungsschluss: jährlich zum 15.08.

Kontakt:Link

 

Der Caroline von Humboldt-Preis

Zielgruppe: Postdoc

Fachbereiche: alle

Bewerbungsmodalitäten: Der Preis wird an eine exzellente Wissenschaftlerin vergeben, deren Promotion nicht länger als sieben Jahre zurückliegt und die keine ordentliche Professur innehat. Er dient der Unterstützung eines wissenschaftlichen Projektes. Das Preisgeld soll der Preisträgerin die Durchführung eines Forschungsprojekts im Rahmen eines Forschungsaufenthalts an der Humboldt-Universität zu Berlin ermöglichen („Scientist in Residence“). Vorschläge für die Auszeichnung sind von ProfessorInnen aus universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen einzureichen. Darüber hinaus ist das schriftliche Einverständnis zur Aufnahme der Nachwuchswissenschaftlerin des jeweiligen Forschungsprojekts bzw. Lehrstuhls der Humboldt-Universität beizufügen.

Preisgeld: 15.000 Euro

Bewerbungsschluss: jährlich

Kontakt:Link

 

DECHEMA Preis

Zielgruppe: Wissenschaftler

Fachbereiche: Technische Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie, Chemische Apparatewesen

Bewerbungsmodalitäten: Dieser Preis wird für herausragende Forschungsarbeiten vergeben. Als wichtige Gesichtspunkte für die Beurteilung gelten Originalität sowie wissenschaftlicher und technischer Fortschritt. Die Arbeiten sollen vorzugsweise an europäischen Hochschul-Instituten, wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen oder in industrieller Tätigkeit ausgeführt worden sein.

Preisgeld: 20.000 Euro

Bewerbungsschluss: jährlich

Kontakt:Link

 

Klaus Tschira Stiftung - Klar Text Preis für Wissenschaftskommunikation

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: Biologie, Chemie, Informatik, Geowissenschaften, Mathematik, Neuro­wissenschaften oder Physik und angrenzende Fächer

Bewerbungsmodalitäten: Der Wettbewerb richtet sich an frisch promovierte WissenschaftlerInnen, die ihr Talent darin beweisen, die hochkomplexen Forschungsergebnisse ihrer Promotion kompakt und verständlich einem breiten Publikum zu vermitteln. Die jungen NachwuchswissenschaftlerInnen sollten in den vergangenen zwei Jahren ihre Promotion abgeschlossen haben.

Preisgeld: 5.000 Euro

Bewerbungsschluss: jährlich zum 28.02.

Kontakt:Link

 

Ingrid zu Solms-Preis für Natur-, Lebens- und Ingenieurwissenschaften

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: Physik, Biologie, Chemie, Mathematik, Informatik, Ingenieurwissenschaften

Bewerbungsmodalitäten: Antragsberechtigt sind Frauen bis zum 40. Lebensjahr mit einer abgeschlossenen, entsprechenden Promotion an einer Hochschule im deutschsprachigen Raum

Preisgeld: 5.000 Euro

Bewerbungsschluss: 15.05. jeden ungeraden Jahres

Kontakt:Link

 

Arnold-Eucken-Preis

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Bewerbungsmodalitäten: Die Nominierten sollen ihre Promotion abgeschlossen und das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Des Weiteren sollen sie keinen Lehrstuhl innehaben und/oder Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen/-abteilungen verantwortlich leiten. Die Arbeiten und Leistungen einer Juniorprofessur sind ausdrücklich auszeichnungswürdig.

Preisgeld: 5.000 Euro

Bewerbungsschluss: alle 2 Jahre

Kontakt:Link

 

Ernst Haage-Preis für Chemie

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: Chemie

Bewerbungsmodalitäten: Der Preis zeichnet seit 2006 junge WissenschaftlerInnen für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Chemie aus und fördert insbesondere den wissenschaftlichen Nachwuchs. Mit dem Preis sollen exzellente wissenschaftliche Leistungen aus allen grundlagenorientierten Forschungsgebieten der Chemie ausgezeichnet werden. Nominiert werden können promovierte WissenschaftlerInnen einer deutschen Forschungseinrichtung/Universität. Sie sollten ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben, in der Regel nicht älter als 40 Jahre alt sein und noch nicht in einem unbefristeten Anstellungsverhältnis stehen. Eigenbewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

Preisgeld: 7.500 Euro

Bewerbungsschluss: jährlich im August/September

Kontakt:Link

 

Carl-Duisberg-Gedächtnispreis

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: Chemie

Bewerbungsmodalitäten: Er wird an Persönlichkeiten verliehen, die an einer deutschen Hochschule oder als Deutsche an einer ausländischen Hochschule tätig sind, noch keine C4/W3 oder vergleichbare Stelle bekleiden und das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben. Eigenbewerbung sind nicht erwünscht.

Preisgeld: 7.500 Euro

Bewerbungsschluss: jährlich im September

Kontakt:Link

 

Innovationspreis für Klima und Umwelt

Zielgruppe: Wissenschaftler

Fachbereiche: Klima und Umwelt

Bewerbungsmodalitäten: Für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) können sich Industrieunternehmen, Organisationen der Wirtschaft, Forschungseinrichtungen oder Einzelpersonen mit industriell verwertbaren Innovationen (Technologien, Techniken, Verfahren, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle) bewerben, die einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten. Die Bewerbungen können in sieben Kategorien eingereicht werden.

  1. Prozessinnovationen für den Klimaschutz
  2. Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz
  3. Umweltfreundliche Technologien
  4. Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen
  5. Klima- und Umweltschutztechnologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer und in Staaten Osteuropas
  6. Innovation und biologische Vielfalt
  7. Nutzung des digitalen Wandels für klima- und umweltfreundliche Innovationen

Preisgeld: je Kategorie 25.000 Euro

Bewerbungsschluss: alle 2 Jahre Juni

Kontakt:Link

 

Clara-Immerwahr-Preis

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: Forschungsfeld Katalyse

Bewerbungsmodalitäten: Der Preis würdigt hervorragende Forschungsergebnisse einer exzellenten Nachwuchswissenschaftlerin auf dem Gebiet der Katalyse. Es sollen junge Wissenschaftlerinnen zu Beginn ihrer Karriere gefördert werden.

Preisgeld: 15.000 für einen Forschungsaufenthalt UniSysCat

Bewerbungsschluss: jährlich

Kontakt:Link

 

Friedrich-Löffler-Preis

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: Partikelforschung, Partikeltechnologie und Produktdesigns

Bewerbungsmodalitäten: Angesprochen werden ingenieurwissenschaftliche Nachwuchskräfte aus Industrie und Hochschule mit dem Schwerpunkt Partikeltechnologie und Produktdesign. Das Ziel des Preises ist die Förderung von ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchskräften für herausragende wissenschaftliche Arbeiten nach der Promotion.

Preisgeld: 3.000 Euro

Bewerbungsschluss: alle 3 Jahre

Kontakt:Link

 

Willy-Hager-Preis

Zielgruppe: Postdocs

Fachbereiche: Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung

Bewerbungsmodalitäten: Bei den Arbeiten soll in der Regel die verfahrenstechnische Problemlösung im Vordergrund stehen. Es können auch Gemeinschaftsarbeiten mehrerer WissenschaftlerInnen eingereicht werden. Die Arbeiten sollen nicht länger als drei Jahre zurückliegen und an einer deutschen Hochschule durchgeführt worden sein.

Preisgeld: 6.000 Euro

Bewerbungsschluss: jährlich im Herbst

Kontakt:

https://willy-hager-stiftung.de/start
https://dechema.de/WHP2018.html

Letzte Änderung: 01.08.2019 - Ansprechpartner: Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Manuela Dullin-Viehweg